Kulturaustausch und Perspektivenwechsel – Writers in Residence Zürich » Mehr...
Autorinnen & Autoren

Shumona Sinha

vom 01.07.2016 – 30.11.2016

Shumona Sinha
  • Herkunft: Frankreich
  • Jahrgang: 1973
  • Letzte Veröffentlichung: Erschlagt die Armen! (Nautilus, 2015 – übersetzt von Lena Müller) (frz. Assommons les pauvres! éditions de l’Olivier, 2011)
    Calcutta (éditions de l'Olivier, 2014)
    Fenêtre sur l’Abîme (éditions de La Différence, 2008)

Shumona Sinha und ihre Übersetzerin Lena Müller haben soeben den Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2016 für den aus dem französischen übertragenen Titel 'Erschlagt die Armen!' bekommen. Wir gratulieren herzlichst!

«Es war im Übrigen untersagt, das Wort Elend auch nur in den Mund zu nehmen. Es brauchte einen edleren Grund, einen, der politisches Asyl rechtfertigte. Weder das Elend noch die sich rächende Natur, die ihr Land zerstörte, konnten ihr Exil, ihre verzweifelte Hoffnung auf Leben rechtfertigen. Kein Gesetz erlaubte ihnen die Einreise in dieses Land Europas, wenn sie keine politischen oder religiösen Gründe vorbrachten, wenn sie keine sichtbaren Spuren einer Verfolgung an sich nachweisen konnten. Also mussten sie die Wahrheit verstecken, vergessen, verlernen und eine neue erfinden.» aus: «Erschlagt die Armen!»

» Mehr...

 
Beitrag vom 17.08.2016

Elles sont apaisantes...

...ces lignes ondulantes vertes grises bleuâtres brumeuses des collines à travers la fenêtre de la résidence d’auteur. Le matin au balcon qui surplombe la serre en plein air d’où monte un parfum blanc, le bruit paisible des coups de pied au ballon, l’échauffement lent du parapet, l’errance dans les rues pavées en pente, parmi les maisons avec leur balcon cadré en fer forgé, les petites lanternes, les grimpantes et les fontaines, puis les grillons du soir et les lucioles des maisonnettes qui abritent tant de vies lointaines, inexplorées. La beauté de Zurich a quelque chose d’impénétrable, d’immuable et lorsque je pensais que c’était mieux ainsi, il s’est passé quelque chose.

Beitrag vom 03.08.2016

Ce qui m’enchante à Zürich…

…ce n’est pas la destination mais le trajet, ce chemin lumineux d’été, c’est le temps qui s’ouvre comme les possibilités vers l’espace.

 
Impressum/Disclaimer